Förderprogramme: Handwerk im digitalen Wandel

25.06.2019 – Emden

Die Digitalisierung hat auch das Handwerk in Ostfriesland erreicht. Veränderungen wie neue Arbeitsabläufe und angepasste Kommunikationswege, attraktive Internetpräsenz, neue Weiterbildungsformate können dazu beitragen, dem Fachkräftemangel „die Stirn zu bieten“ und für die Zukunft „besser gerüstet“ zu sein!

Was genau bedeutet Digitalisierung? Welche Chancen und Risiken bieten dich fürs Handwerk? Wie läuft die Digitalisierung im Betrieb ab? Welche Unterstützungsprogramme stehen zur Verfügung?

Der Arbeitgeberverband für Ostfriesland und Papenburg e.V., die Demografieagentur für die Wirtschaft GmbH sowie die Handwerkskammer für Ostfriesland bieten den regionalen Handwerksbetrieben die kostenfreie Auftaktveranstaltung:

„Handwerk im digitalen Wandel – All up Stee?“

Dienstag, 25.06.2019 von 15.00 bis 18.00 Uhr

„Klub zum guten Endzweck“ , Bollwerkstraße 47, 26725 Emden

Experten und Handwerksbetriebe berichten, wie die Digitalisierung für sich genutzt werden kann und diese Veränderung durch das Förderprogramm unternehmensWert:Mensch plus unterstützt werden kann.

Die Agenda bietet folgende Highlights: Vorträge von Lutz Stratmann, Geschäftsführer und Minister a.D. der Demografieagentur für die Wirtschaft GmbH (Hannover), Dipl. -Ing. Thorsten Jansßen, Direktor des BFE Oldenburg e. V. sowie mehrere Best Practice Beispiele von Handwerkbetrieben, die das Programm unternehmensWert:Mensch plus genutzt haben.

Anschließen wird Carmen Beyer als Moderatorin eine Interviewrunde mit Stefan Hering (Geschäftsführer Orthopädietechnik Hering), Horst Beyer (Boll & Beyer Dentaltechnik GmbH) und Nico Lange (Gering Kälte Klima GmbH, Belm) zum Thema „Erfahrungen mit dem Förderprogramm unternehmensWert:Mensch plus aus der Betriebsperspektive“ führen.

Ergänzend berichtet Sabine Beckenbauer (NBank) über das Förderprogramm „Niederschwellige Innovationsförderung für KMU und Handwerk“. Das Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft stellt seine Weiterbildungsangebote für das Handwerk vor. Weitere Insider-Informationen gibt es in den Foren sowie an Info-Ständen.

Eine vorherige Anmeldung per E-Mail unter carmen.beyer@agv-ostfriesland.de ist bis zum 19.06.2019 erforderlich.

Nähere Informationen zu den Förderprogrammen gibt es unter :

https://agv-ostfriesland.de/leistungen/unternehmenswertmensch/

Kostenfreie Qualifizierung: Digitales Bauen

digitales Handwerk unterstützt die Bau- und Ausbaugewerke von der Führungskraft bis zum Facharbeiter.

Unser Ziel ist es, Angebote zu schaffen, durch die Sie die Digitalisierung live erleben und Ideen für das eigene Unternehmen mitnehmen können.

Wir freuen uns, dass wir Ihnen ein Qualifizierungspaket zum Thema digitales Bauen in Form von kostenlosen Workshops anbieten dürfen:

M2.1 Das digitale Bauunternehmen – Strategieworkshop

Lernen Sie die wichtigsten Schritte und Elemente einer strukturierten Digitalisierungsstrategie für ihr Unternehmen kennen.

Sie erproben die Vorgehensweise bei der Erarbeitung einer Strategie für Teilaspekte der eigenen Digitalisierung.

TerminMittwoch, 5. Juni 2019 09:00 – 17:30 Uhr
OrtHandwerkskammer für Ostfriesland, Gebäude B, I Etage, Raum B.07
Anmeldung https://eveeno.com/180347828

M2.2 Arbeitsabläufe strukturieren und digitalisieren

Sie lernen den projektbezogenen Informationsfluss und das Prozessmanagement im Hinblick auf die digitale Transformation kennen.

Darüber hinaus werden Sie befähigt, das Thema Prozessmanagement im Unternehmen in Angriff zu nehmen.

Termin Mittwoch, 19. Juni 2019, 09:00 – 17:30 Uhr
Ort Handwerkskammer für Ostfriesland, Gebäude B, I Etage, Raum B.07
Anmeldung https://eveeno.com/12104446

Für Verpflegung ist gesorgt.

ZielgruppeUnternehmer, Führungskräfte, Entscheider im Betrieb
Abschluss Teilnahmebescheinigung

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an:

Kerstin Muggeridge

Beauftragte für Innovation und Technologie

Schwerpunkt Digitalisierung (Digi-BIT)

Telefon 04941 1797-29

Telefax 04941 1797-40 

k.muggeridge@hwk-aurich.de

Internet: Social Media Award!

Der Fachverband #SoMe Leer – Fachverband für Social Media i.G. hat unter der Regie des Landkreises Leer – Amt für Digitalisierung und Wirtschaft – und mit den Kooperationspartnern der Wachstumsregion Ems Achse e.V., sowie der Ostfriesland Tourismus GmbH den ersten Social Media Award Weser – Ems ins leben gerufen.

Schirmherr des Awards ist Wilke Zierden – Social Media Star

WORUM GEHT ES?

Was ist an Deiner Heimat so besonders? Warum gefällt es Dir genau hier zu leben und zu arbeiten? Warum lebst Du lieber hier anstatt in New York?


WAS SOLL EINGEREICHT WERDEN?

Beantworte die Aufgabenstellung in einem Video, das maximal 60 Sekunden dauert.


WAS GIBT ES ZU GEWINNEN?

Freue dich oder freut euch auf einen „Ostfriesenkorb“ im Wert von 500 €


WER DARF TEILNEHMEN?

Egal ob Privatperson, gewerblich oder als Verein, jeder darf teilnehmen, der aus der Weser-Ems Region stammt.


WIE IST DER ABLAUF?

Sende das Video per E-Mail (via Dropbox o.Ä.) an:

fockens@hashtag-some.de


Einsendeschluss ist am 6. Juni 2019.

Ab dem 5. August 2019 werden alle eingesendeten Videos auf der Seite der Ems Achse zu sehen sein. Die Jury bewertet nach einem Bewertungsbogen und bestimmt den Gewinner. Der Preis wird am 4. September 2019 verliehen.

Die Jury finden Sie hier

Warnung: „Leistungsverzeichnis für das Deutsche Handwerk“

Achtung – Warnung an alle Innungsmitglieder!!!

Zur Zeit werden viele Handwerksbetriebe angeschrieben, sich in ein Register mit dem Titel “Leistungsverzeichnis für das Deutsche Handwerk“ eintragen zu lassen.

Wir empfehlen: Nicht reagieren! Es handelt sich um ein sehr kostenintensives Abonnement!

Bitte informieren Sie auch alle Ihre Mitarbeiter.

Energieeffizienz: ISO 50003 ergänzt ISO 50001

Weitgehende durchgesetzt hat sich die weltweit gültige Norm ISO 50001 für betriebliches Energiemanagement in der deutschen Industrie. Nun wird diese durch die neue ISO 50003 ergänzt.

Bereits 2014 wurde die weltweit gültige Norm ISO 50003 als Ergänzung zur bestehenden ISO 50001 veröffentlicht. Im Oktober 2017 endete dann die Übergangsfrist. Seitdem müssen Unternehmen die neuen Vorgaben im Zertifizierungsprozess für Energiemanagementsysteme nach ISO 50001 umsetzen.

Unternehmen die sich erstmalig nach ISO 50001 zertifizieren lassen wollen und Unternehmen die eine Re-Zertifizierung anstreben müssen ebenfalls die neuen Vorgaben einhalten.

Ab sofort sind Unternehmen nach ISO 50001 verpflichtet, die stetigen Verbesserung der energiebezogenen Leistung auch nachzuweisen.

Energieeffizienz verbessern, Energiebezugskosten senken, Treibhausgasemissionen verringern und die Umwelt entlasten, dafür steht die weltweit gültige Norm ISO 50001. Nun wird das Richtlinienwerk um ISO 50003 ergänzt. In ISO 50001 wird die Einführung und Umsetzung eines betrieblichen Energiemanagement geregelt, die ISO 50003 ergänzt die damit verbundenen Aufgaben um einen wesentlichen Punkt: Sie fordert als Voraussetzung für die (Re-)Zertifizierung gemäß ISO 50001 die „Bestätigung der fortlaufenden Verbesserung der energiebezogenen Leistungen.“

Damit ist der Energieauditor im Rahmen seines Zertifizierungsaudits verpflichtet, fotlaufende Verbesesserungen im Unternehmen zu kontrollieren und zu bestätigen. Für den Unternehmer bedeutet dies, dass er verpflichtet ist Verbesserungen der energiebezogenen Leistung zu belegen.

Quelle: www.elektrotechnik.vogel.de/Nachweispflicht-fuer-energieeffizienz-a-807047/

Förderung: Deutschland macht´s effizient

Energieverbrauch senken und Energieeffiezienz steigern, die Förderprogramme des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) machen es möglich.

Die breit angelegte Informationsoffensive „Deutschland macht´s effizient“ soll Unternehmen, Kommunen und Bürger sensibilisieren mit Strom und Wärme verantwortungsbewusst umzugehen. Energieeffizienz heißt nicht, im Dunkeln zu frieren oder nur noch warmes Bier zu trinken. Energieeffizienz heißt, die benötigte Wärme oder Kälte mit möglichst geringem energetischen Aufwand zu erzeugen.

Es gibt eine große Anzahl an Förderprogramme für Unternehmen zu den jeweiligen Gebieten:

  • Beratung
  • Gebäude
  • Prozesse und Anlagen
  • Digitalisierung

Welche Förderprogramme für Sie interessant sein können , erfahren Sie unter dem Download:

Nähere Informationen erhalten Sie zudem unter www.deutschland-machts-effizient.de

Quelle: www.deutschland-machts-effizient.de Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Arbeitssicherheit: unser Angebot für Sie!

Wurden Sie bereits vom Gewerbeaufsichtsamt oder der Berufsgenossenschaft besucht und aufgefordert ihre sicherheitstechnische und/oder arbeitsmedizinische Betreuung nachzuweisen?

Benötigen Sie eine kostengünstige Unterstützung um die geforderte sicherheitstechnische und arbeitsmedizinische Betreuung sicherzustellen?

Dann sind wir die richtigen Ansprechpartner für Sie!

Mit Herrn Karl-Heinz Trittmann haben wir einen ausgewiesenen und gut vernetzten Fachmann an Bord, der Ihnen bei Fragen rund um das Thema Arbeitssicherheit Lösungen anbietet. Informieren Sie sich kostenfrei und unverbindlich telefonisch unter 04462-948426.

Informieren Sie sich hier über unser Leistungsangebot für Ihre Sicherheit!

Foto: pixabay

Internet: Breitbandausbau

Ein ambitioniertes Ziel hat sich das Land Niedersachsen gesetzt: Bis 2025 soll der Gigabit-Ausbau flächendeckend vollzogen sein. Dafür sollen bis zum Jahr 2021 1Mrd. Euro an Bundesmitteln für den Ausbau akquiriert werden. Mit den Investitionen erhofft man sich eine flächendeckende Wirkung, um eine digitale Spaltung des Landes entgegenzuwirken. Das Ziel ist es bis zum Jahr 2025 alle Haushalte mit gigabitfähigen Anschlüssen vollständig zu Versorgen. Die Gewerbegebiete und die niedersächsischen Seehäfen sollen bereits 2021 gigabitfähig versorgt sein.

Die öffentliche Hand geht davon aus, dass bis zu 80 Prozent der Aufwendungen im Rahmen der Digitalisierung für den leitungsgebundenen Tiefbau bei der Kabelverlegung erforderlich sind. Von Auftragsgeberseiten werden neben langen Genehmigungszeiten auch die Preissteigerungen um bis zu 25 Prozent beklagt. Darüber hinaus werden die Ausbaukapazitäten der Strassen- und Tiefbauunternehmen als zu gering empfunden. Die Stabsstelle Digitalisierung des niedersächsischen Wirtschaftsministeriums möchte hierfür eine Informationsveranstaltung in Gehrden durchführen (konkretes Datum steht noch nicht fest) .

Der Baugewerbe-Verband Niedersachsen steht im engen Kontakt mit dem Wirtschaftsministerium.

Unter dem Masterplan Digitalisierung finden Sie weitere Einzelheiten zu den Ausbauprojekten des jeweiligen Landkreises und der kreisfreien Städte.

Quelle: Bild Pixabay, Text: Baugewerbe Verband Niedersachsen

Image: Ist das noch Handwerk?

Bereits seit 2010 feilt das Handwerk mit seiner groß angelegten Kampagne an seinem Image. Ein Ziel ist es, das Handwerk mehr in die Öffentlichkeit zu bringen.

Die Kampagne präsentiert die 130 unterschiedlichen Berufsfelder im Handwerk und zeigt die vielfältigen Entfaltungs-und Karrieremöglichkeiten im Handwerk auf.

Internationalität, Diversität, Digitalisierung – ist das noch Handwerk? Das Handwerk zeigt am Beispiel von fünf Kampagnenbotschaftern, wie zukunftsweisend einer der ältesten deutschen Wirtschaftsbereiche tatsächlich ist.

Heute in Deutschland, morgen in Japan und nächste Woche vielleicht schon in Australien arbeiten. Männer, Frauen und Roboter als Kollegen haben. Ist das noch Handwerk?

Ja, denn Handwerk ist modern und zukunftsgewandt. Die Kampagnenbotschafter vermitteln in den Videos und auf den Plakaten wie mutig und unkonventionell sie sind. Wie Tradition und Moderne miteinander verknüpft wird und sie widersprechen gängigen Klischees.

weitere Informationen unter www.handwerk.de

Internet: E-learning Plattform für das Elektrohandwerk

In Zusammenarbeit zwischen dem Bundestechnologiezentrum für Elektro und Informationstechnik-Oldenburg und dem  Landesinnungsverband (LIV) Niedersachsen/Bremen wurde eine E-Learning Plattform geschaffen. Auf liv.bfe-elearning.de kann sich jeder der ca. 3000 Innungsbetriebe einen eigenen Bereich einrichten lassen, wovon bis zu 30.000 Mitarbeiter profitieren können.

„Ob Mitarbeiter ihr Fachwissen auffrischen oder Azubis ihre Ausbildung vorantreiben wollen, E-Learning ist zum wichtigen Baustein jeder Form der Qualifizierung geworden“, sagt Dipl.-Ing. Andreas Eißner, Bereichsleiter von bfe-media. Daher hätten bereits bundesweit weitere Landesinnungsverbände Interesse an einer solchen Plattform angemeldet. Gerade jüngere Mitarbeiter nutzen elektronische Lernmedien, so Dipl.-Ing. Andreas Eißner, Bereichsleiter von bfe-Media. Ein weiterer Vorteil des e-learning ist es das am PC gelernt werden kann, ohne Anfahrtsweg, ohne Fehlzeit im Betrieb, ohne Zuspätkommen zum Unterricht.

Und so funktioniert die neue E-Learning-Plattform von BFE und LIV: Jeder
Innungsbetrieb bekommt einen eigenen Bereich, den er individuell mit der BFE-Lernsoftware bestücken lässt, die seine Mitarbeiter benötigen. Zur Auswahl stehen über 20 prämierte Titel, etwa zu technischer Mathematik, zu Wechsel- und Drehstromtechnik, zu Beleuchtungstechnik, zu Brennstoffzellen oder zu Datennetzwerktechnik und IT-Sicherheit. Aufbau und Betriebskosten der Plattform finanzieren der LIV und die Innungen, die Betriebe tragen pro Nutzer und Lernsoftware-Titel lediglich einen einmaligen, geringen Kostenbeitrag zu dem Fortschrittsprojekt bei.

Innungsbetriebe, die ihren Mitarbeitern die Möglichkeit zum E-Learning bieten wollen, können alle Informationen bei Ihrer Innung unter redaktion(at)elektroinnung-ostfriesland.de anfordern.