Personal: Abmahnung

Erhält ein Mitarbeiter eine Abmahnung, so wird diese in die Personalakte aufgenommen. Doch welche Fristen gilt es einzuhalten?

Innerhalb welcher Frist ist eine Abmahnung auszusprechen? Diese Frage ist einfach zu beantworten, denn Ausspruch einer Abmahnung ist an keine explizite Frist gebunden. Dennoch sollte die Abmahnung zeitnah nach Kenntnisnahme des Fehlverhaltens auszusprechen. Jedoch kann gerade im Arbeitsrecht die Abmahnung als Sanktion auch viel später noch erfolgen. Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn nach Abschluss eines Kündigungs­schutzprozesses, der mit dem Anspruch auf Weiterbeschäftigung endet, der Arbeitgeber sicherheitshalber festhalten will, was ursprünglich Anlass zur Kündigung gegeben hatte.

Und wann wird die Abmahnung wieder aus der Personalakte entfernt? Bisher hält sich hartnäckig die Meinung, dass Abmahnungen nach zwei Jahren ungültig werden und aus der Personalakte entfernt werden müssen. Es ist aber so, dass eine gerechtfertigte Abmahnung grundsätzlich nie an Gültigkeit verliert. Hat der Mitarbeiter jedoch sein Verhalten geändert und sich keine erneuten Verfehlungen zu Schulden kommen lassen, so verliert die Abmahnung an Wirkung und kann nicht mehr zu einer Kündigung hinzugezogen werden. (Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 13.07.2012 – Aktenzeichen 2 AZR 782/11)
Dennoch kann man davon ausgehen, dass auf schriftliches Verlangen oder dem Klageweg der Antrag auf Entfernung einer Abmahnung nach rund zwei Jahren stattgegeben wird, insofern das Verhalten verändert wurde.

Quelle: www.abmahnung.org / www.wbs-law.de / www.haufe.de Foto:Pixabay

Umfrage: Ausbildungsmarketing

Wie können wir junge Menschen für eine Ausbildung im Handwerk begeistern? Welche Mittel und Wege können Ihnen helfen, sich als attraktiver Ausbildungsbetrieb zu präsentieren?
Wir möchten Ihre Wünsche und Vorstellungen rund um das große Thema „Ausbildungsmarketing“ sammeln.
Sie helfen uns damit sehr, Sie als Innungsbetriebe zukünftig noch gezielter zu unterstützen.

Die Umfrage besteht nur aus fünf Fragen, die sich schnell beantworten lassen.

Klicken Sie auf den "Weiter"-Button und starten Sie unsere kurze Umfrage zum Thema Ausbildungsmarketing

1. Welche Kanäle benutzen Sie um potenzielle Auszubildende anzusprechen?
2. Auf welchen sozialen Netzwerken haben Sie ein Unternehmensprofil?
3. Wie nutzen Sie Online-Medien um von interessierten Bewerbern gefunden zu werden?
4. Wie kann die Kreishandwerkerschaft LeerWittmund Sie bei Ihrem digitalen Ausbildungsmarketing unterstützen?
5. Wenn Sie weitere Unterstützung wünschen, wie sollte diese aussehen? Was wünschen Sie sich?
6. Wenn Sie mögen: teilen Sie uns hier gerne Ihren Firmennamen und gerne auch Kontaktdaten mit. Natürlich ist die Angabe freiwillig! Vielen Dank!

Vielen Dank für Ihre Teilnahme!



Ausbildung 2019: jetzt freie Stellen melden!

Sie suchen noch Auszubildende? Dann jetzt freie Stellen melden! Wir helfen bei der Besetzung.

Nutzen Sie einfach folgenden Link und tragen Sie Ihre freien Stellen bequem online ein. Wir werden Sie dann über das Projekt “Passgenaue Besetzung” und über unseren weiteren Netzwerkpartner wie z.B. “Chance: Azubi” und die Arbeitsagentur bei der Suche nach erfolgreichen Nachwuchskräften gerne unterstützen.

Hier geht es zum Online-Formular.

Unterweisungen

Als Führungskraft werden Sie täglich mit vielfältigen Aufgaben konfrontiert und sind verantwortlich für die Qualität Ihrer Arbeit und Erzeugnisse und letztendlich für den wirtschaftlichen Erfolg. Ihre Fürsorgepflicht als Unternehmensleitung schließt ein, dass Sie die Mitarbeitenden im Rahmen von Unterweisungen über potenzielle Gefährdungen aufklären und sie vor Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren schützen. Dabei tragen Sie die Verantwortung für alle betrieblichen Prozesse – somit auch für die Unterweisung.

So regelt es unter anderem das Arbeitsschutzgesetz in § 12 Absatz 1 – es ist also Ihre gesetzliche Pflicht.

Als Führungskraft werden Sie täglich mit vielfältigen Aufgaben konfrontiert und sind verantwortlich für Doch können Sie aus dieser gesetzlichen Pflicht einen echten Nutzen ziehen, indem Sie Ihre Beschäftigten gezielt informieren und motivieren. Die wiederum können dadurch Risiken besser einschätzen und somit vermeiden. In Unterweisungen können auch Arbeitsabläufe thematisiert werden, um dann gemeinsam eine Lösung zur Optimierung zu erarbeiten. Dazu kommt das Ihre Verantwortung, als Unternehmer, zu einem großen Teil auf die Beschäftigten übergeht und Sie sich um andere Themen kümmern können. Mit der Unterweisung dokumentieren Sie das Sie Ihre Beschäftigten über eventuelle Gefahren und Risiken aufgeklärt haben. Mit der Gefährdungsbeurteilung ermitteln Sie Gefährdungen in Ihrem Betrieb und legen entsprechende Schutzmaßnahmen fest. Die Gefährdungsbeurteilugn ist somit wichtige Grundlage für die Unterweisung.

Wer darf unterweisen?

In kleineren Betrieben ist es meist die Unternehmensleitung selbst, die Unterweisungen durchführt. Doch können Sie auch die Aufgaben einer Unterweisung an eine fachkundige und zuverlässige Person delegieren. Diese muss die Arbeitsbereiche und den betrieblichen Alltag mit den möglichen Gefährdungen sehr gut kennen und über die notwendigen Weisungsrechte verfügen. Binden Sie zum Beispiel ihre Fachkraft für Arbeitssicherheit, den Betriebsarzt oder Betriebsärztin, oder andere Fachleute ein, um sich qualifizierte Unterstützung zu sichern.

Nutzen Sie darüber hinaus auch das Fachwissen Ihrer Beschäftigten. Sie sind am nächsten am Geschehen und können wertvolle Hinweise geben, was in der Unterweisung thematisiert werden sollte. Auch Beinaheunfälle sind eine sehr gute Quelle für Themen zur Unterweisung.

Überzeugend motivieren und unterweisen

Doch Unterweisung ist mehr als nur fachliches Wissen: Sehen Sie Unterweisungen auch als Aspekt Ihrer Führungs- beziehungsweise Unternehmenskultur. Je mehr Aufmerksamkeit Sie als Unternehmer/in den angesprochenen Themen schenken, umso mehr wird deren Bedeutung auch den Beschäftigten bewusst. Und agieren Sie als Vorbild: Wenn Sie das gewünschte Verhalten selbst vorleben, bleiben Sie glaubwürdig. Das wirkt motivierend. Fragen Sie sich einmal selbst: Warum soll ich unterweisen? Wenn Ihre Antwort lautet: “Ich will nicht, ich muss!”, wird diese Haltung wahrscheinlich IHre Mitarbeiter entsprechend einstimmen. So wirken Sie weder überzeugend noch motivierend oder begeisternd.

Wenn Sie nicht selbst überzeugt sind von den Zielen eines wirksamen Arbeits- und Gesundheitsschutzes, werden Sie diese auch nicht überzeugend und effektiv den Beschäftigten „verkaufen” können. Typisches Beispiel ist das Thema „geeignete Arbeitsschuhe” : Wer nach der Unterweisung mit der Unterschrift der Teilnehmenden zufrieden ist, macht sich letztendlich unglaubwürdig. Wenn die Unterweisung zum Ziel hat, dass geeignete Schuhe getragen werden, so muss eine verantwortliche Führungskraft dieses Unterweisungsziel auch überprüfen und durchsetzen – so wie sie es beim Thema „Pünktlichkeit” sicher täte. Das Ziel einer Unterweisung ist, dass die Unterwiesenen am Ende wissen, wie sie sich richtig verhalten, dass sie sich richtig verhalten können und auch richtig verhalten wollen, um ihren Arbeitsalltag gesund und sicher zu gestalten.

Bildquelle : BGW

Anlässe für Unterweisungen

Bildquelle : BGW

Weitere Informationen, z. B. über Themen, Ziele, Aufbau und Durchführung einer Unterweisung können Sie gerne bei uns anfordern.

Wir unterstützen Sie bei der Vorbereitung einer Unterweisung, stellen mit Ihnen gemeinsam Themen zusammen, führen die Unterweisung für Sie durch oder stehen während der Durchführung als Berater an ihrer Seite.

Sprechen Sie uns an.

Für eine unverbindliche erste Beratung zu diesem und weiteren Themen der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Karl – Heinz Trittmann

Fachkraft für Arbeitssicherheit

Tel.: 04462 – 9484-26

Mobil: 0151 – 1159 1062

E-Mail :kh.trittmann@handwerk-leerwittmund.de

Quellen:

BG für Holz und Metall (BGHM)

BG für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW)

Meister: So viel verdient man mehr

In welchem Handwerksberuf verdient man als Meister besonders viel? Das Vergleichsportal Gehalt.de hat zwölf Handwerksberufe untersucht. Zimmerer, Maurer, Dachdecker und Elektroniker können sich mit einem Meistertitel über Jahresgehälter von über 40.000 € freuen.

Die prozentual größte Gehaltsentwicklung ermittelte Gehalt.de bei den Goldschmieden. Verdienen diese als Gesellen rund 26.800 €, so steigt das Gehalt mit Meistertitel auf rund 33.700 €. Das bedeutet eine Steigerung von 25,4 Prozent.

Nicht immer macht sich der erworbene Meistertitel signifikant im Gehalt bemerkbar. Er befähigt aber dazu, ein eigenes Unternehmen zu gründen. Bei dem derzeitigen Fachkräftemangel und den vom Zentralverband des Handwerks geschätzten 250.000 offenen Stellen in der Branche ist der Meistertitel eine hervorragende Karriereperspektive.

BerufMit AusbildungMit MeisterGehaltssprung 
Elektroniker/in36.043,00 €44.799,00 €8.756,00 €
Fleischer/in27.016,00 €33.859,00 €6.843,00 €
Goldschmied/in26.839,00 €33.651,00 €6.812,00 €
Dachdecker/in33.695,00 €40.324,00 €6.629,00 €
Zimmerer/in33.565,00 €40.102,00 €6.537,00 €
Lackierer/in30.169,00 €35.665,00 €5.496,00 €
Maurer/in34.844,00 €40.256,00 €5.412,00 €
Kfz-Mechatroniker/in29.836,00 €34.998,00 €5.162,00 €
Bäcker/in24.629,00 €28.929,00 €4.300,00 €
Tischler/in30.270,00 €34.285,00 €4.015,00 €
Kosmetiker/in22.045,00 €24.509,00 €2.464,00 €
Friseur/in21.813,00 €24.191,00 €2.378,00 €

Aus 11.474 Vergütungsangaben der letzten 12 Monate analysierte Gehalt.de die Angaben der Fach- und Führungskräfte aus den handwerklichen Berufen.

Quelle:  www.deutsche-handwerks-zeitung.de / www.gehalt.de 

Baulehrlinge: Mitteilungspflicht bei Nichtübernahme


Beabsichtigt ein Betrieb seinen Auszubildenden nach Abschluss seiner Berufsausbildung nicht in ein Arbeitsverhältnis auf unbestimmte Zeit zu übernehmen, so muss der Betrieb dies spätestens vier Monate vor dem vertraglich vereinbarten Ausbildungsende schriftlich mitteilen.

Ist das vertragliche Ende der Ausbildung am 31. August 2019 so muss die Mitteilung bis spätestens 30. April 2019 vorliegen. Auf das tatsächliche Ende der Ausbildung (im Normalfall die Bekanntgabe der Prüfungsergebnisse) kommt es also nicht an.

Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe hat hierzu ein übersichtliches Merkblatt inklusive einer Mustermitteilung zur Verfügung gestellt. Der Download steht Ihnen hier zur Verfügung:

https://bvn.de/Mitgliederservice/Infoline/Arbeits-Tarif-Sozialrecht.php
Merkblatt zur Übernahme von Auszubildenden

Quelle: Die Baustelle Nr.02 Februar 2019

Meisterprämie: auch nach 2019

Das Land Niedersachsen plant, laut dem Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann, die Meisterprämie auch über das Jahr 2019 hinaus zu zahlen.

In seiner Rede verkündete Dr. Althusmann, dass die Meisterprämie in Niedersachsen eine Erfolgsgeschichte sei. Bis Mitte Frebruar wurden bereits 2300 Anträge bewilligt.

Da es nicht absehbar ist, dass der Bund das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) bis Anfang 2020 reformiert, soll nun die Richtlinie in Niedersachsen verlängert werden.

Lesen Sie hierzu auch: Meisterprämie soll in Niedersachsen auch nach 2019 gezahlt werden

Quelle: www.mw.niedersachsen.de/aktuelles/presseinformationen

Personal: Mindestlohn im Baugewerbe steigt

Seit dem 01. März gilt für Beschäftigte im Baugewerbe eine höhere Lohnuntergrenze. Der neue Mindestlohn ist verpflichtend, unabhängig davon, ob sie tarifgebunden sind.

Beschäftigte der Lohngruppe 1 müssen daher ab März 2019 mindestens 12,20€ pro Stunde verdienen – diese Regelung gilt sowohl in den alten, wie auch in den neuen Bundesländern.

In der Lohngruppe 2 ist der Mindestlohn anders geregelt. Hier gilt für Arbeitnehmer im Osten (Berlin) eine Lohnuntergrenze von 15,02 €, im Westen hingegen ein Mindestlohn von 15,20 €.

Quelle: Lesetipp: www.deutsche-handwerks-zeitung.de

Weiterbildung: JA zur Meisterpflicht

Der Zentralverband des deutschen Handwerks wirbt mit seinem Flyer Ja zum Meister für die Wiedereinführung des verpflichtenden Meisterbriefes in einzelnen Gewerken.

Seit der Handwerksreform im Jahr 2004 wurde in 53 von 94 Handwerksberufen die Meisterpflicht aufgehoben. Das bedeutet, wer in einem der zulassungsfreien Gewerke tätig ist, benötigt keinen Qualifizierungsnachweis.

Dadurch sind viele Gewerke in die dequalifizierung geraten. Es gibt immer mehr Ein-Mann-Betriebe, welche nicht ausbilden. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass nicht nach Meister- Qualitätsstandards gearbeitet wird und das schadet dem Handwerk ingesamt.

Lesen Sie hierzu auch das Interview mit dem ZDH-Präsidenten Hans Peter Wollseifer. Weiterlesen

Quelle: www.zdh.de

Image: Filme für die SHK

Im Rahmen der Imagekampagne des Fachverbandes Sanitär-, Heizung-, Klima- und Klempnertechnik Niedersachsen “Alles.Richtig.Gemacht.” , sind bereits viele kleine Filme entstanden. Einige davon sind mit großer Reichweite bei Facebook zu sehen. Sämtliche Filme können auch auf der Kampagnenseite www.allesrichtiggemacht.tv angesehen werden. Den SHK-Innungsbetrieben, sowie den Innungen steht die Benutzung der Filme frei. Sie dürfen auch in die eigene Homepage eingebunden werden

Wie können Sie die Filme auf Ihrer Homepage einbinden?

Am einfachsten ist es wenn Sie die Einbindung über den Youtube-Kanal vornehmen. Dafür rufen Sie zuerst die Webseite: www.youtube.com auf. In die Suchleiste geben Sie dann “Alles richtig gemacht” ein.

Wenn Sie einen passenden Film gefunden haben folgen Sie dem Button “Teilen”

Über die URL kann der Film dann direkt auf der Homepage eingebunden, auf sozialen Medien geteilt oder per E-Mail versendet werden.

Quelle: Alles.Richtig.Gemacht www.allesrichtiggemacht.tv www.youtube.com