Personal: Abmahnung

Erhält ein Mitarbeiter eine Abmahnung, so wird diese in die Personalakte aufgenommen. Doch welche Fristen gilt es einzuhalten?

Innerhalb welcher Frist ist eine Abmahnung auszusprechen? Diese Frage ist einfach zu beantworten, denn Ausspruch einer Abmahnung ist an keine explizite Frist gebunden. Dennoch sollte die Abmahnung zeitnah nach Kenntnisnahme des Fehlverhaltens auszusprechen. Jedoch kann gerade im Arbeitsrecht die Abmahnung als Sanktion auch viel später noch erfolgen. Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn nach Abschluss eines Kündigungs­schutzprozesses, der mit dem Anspruch auf Weiterbeschäftigung endet, der Arbeitgeber sicherheitshalber festhalten will, was ursprünglich Anlass zur Kündigung gegeben hatte.

Und wann wird die Abmahnung wieder aus der Personalakte entfernt? Bisher hält sich hartnäckig die Meinung, dass Abmahnungen nach zwei Jahren ungültig werden und aus der Personalakte entfernt werden müssen. Es ist aber so, dass eine gerechtfertigte Abmahnung grundsätzlich nie an Gültigkeit verliert. Hat der Mitarbeiter jedoch sein Verhalten geändert und sich keine erneuten Verfehlungen zu Schulden kommen lassen, so verliert die Abmahnung an Wirkung und kann nicht mehr zu einer Kündigung hinzugezogen werden. (Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 13.07.2012 – Aktenzeichen 2 AZR 782/11)
Dennoch kann man davon ausgehen, dass auf schriftliches Verlangen oder dem Klageweg der Antrag auf Entfernung einer Abmahnung nach rund zwei Jahren stattgegeben wird, insofern das Verhalten verändert wurde.

Quelle: www.abmahnung.org / www.wbs-law.de / www.haufe.de Foto:Pixabay

Sicherheit: Neue Arbeitsstättenregel in Kraft getreten

Die technischen Regeln für Arbeitsstätten ASR A5.2 (Anforderungen an Arbeitsplätze und Verkehrswege auf Baustellen im Grenzbereich zum Straßenverkehr – Straßenbaustellen), wurden im gemeinsamen Ministerblatt Nr. 58/59 des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) bekannt gemacht.

Die ASR A5.2 regelt die Anforderungen und insbesondere die Mindestabstände von Arbeitsplätzen und Verkehrswege auf Baustellen zum fließenden Straßenverkehr. Beschäftigte auf Baustellen sollen damit geschützt werden vor Gefährdungen.

Es kann dazu führen, dass Verkehrssicherungseinrichtungen zukünftig deutlich weiter den Straßenraum einschränken, um die Mindestabstände einzuhalten.

Die ASR A5.2 steht Ihnen hier zum kostenfreien Download bereit:

Quelle: www.baua.de www.ras-onlinde.de Baugewerbeverband Niedersachsen   Foto: Pixabay

Energieeffizienz: ISO 50003 ergänzt ISO 50001

Weitgehende durchgesetzt hat sich die weltweit gültige Norm ISO 50001 für betriebliches Energiemanagement in der deutschen Industrie. Nun wird diese durch die neue ISO 50003 ergänzt.

Bereits 2014 wurde die weltweit gültige Norm ISO 50003 als Ergänzung zur bestehenden ISO 50001 veröffentlicht. Im Oktober 2017 endete dann die Übergangsfrist. Seitdem müssen Unternehmen die neuen Vorgaben im Zertifizierungsprozess für Energiemanagementsysteme nach ISO 50001 umsetzen.

Unternehmen die sich erstmalig nach ISO 50001 zertifizieren lassen wollen und Unternehmen die eine Re-Zertifizierung anstreben müssen ebenfalls die neuen Vorgaben einhalten.

Ab sofort sind Unternehmen nach ISO 50001 verpflichtet, die stetigen Verbesserung der energiebezogenen Leistung auch nachzuweisen.

Energieeffizienz verbessern, Energiebezugskosten senken, Treibhausgasemissionen verringern und die Umwelt entlasten, dafür steht die weltweit gültige Norm ISO 50001. Nun wird das Richtlinienwerk um ISO 50003 ergänzt. In ISO 50001 wird die Einführung und Umsetzung eines betrieblichen Energiemanagement geregelt, die ISO 50003 ergänzt die damit verbundenen Aufgaben um einen wesentlichen Punkt: Sie fordert als Voraussetzung für die (Re-)Zertifizierung gemäß ISO 50001 die “Bestätigung der fortlaufenden Verbesserung der energiebezogenen Leistungen.”

Damit ist der Energieauditor im Rahmen seines Zertifizierungsaudits verpflichtet, fotlaufende Verbesesserungen im Unternehmen zu kontrollieren und zu bestätigen. Für den Unternehmer bedeutet dies, dass er verpflichtet ist Verbesserungen der energiebezogenen Leistung zu belegen.

Quelle: www.elektrotechnik.vogel.de/Nachweispflicht-fuer-energieeffizienz-a-807047/

Handwerksmesse: Spitzengespräch mit Kanzlerin Merkel

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kam zum traditionellen Spitzengespräch der deutschen Wirtschaft im Rahmen der internationalen Handwerksmesse.

Hans-Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverband des deutschen Handwerks (ZDH) forderte eine schnellere Verabschiedung des Fachkräftezuwanderungsgesetzes. Allein im Handwerk werden rund 250 000 Fachkräfte fehlen.

Merkel reagiert prompt: “Ich möchte mich ausdrücklich bedanken für ihre positive und konstruktive Haltung gegenüber den Menschen, die zu uns kommen als Flüchtlinge.” Die “große Bewährungsprobe” stehe aber noch bevor, “weil ja gerade im letzten Jahr viele gekommen sind”. Die Kanzlerin nimmt das Vertrauen aus der Wirtschaft in ihre Politik gerne an – und sagt der Wirtschaft sogleich Erleichterungen bei der Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt zu.

Merkel will Bürokratie abbauen, Einarbeitungsmöglichkeiten schaffen und Praktika für Flüchtlinge verlängern. “Ich verspreche ihnen, dass wir über die Bundesagentur für Arbeit sehr eng zusammenarbeiten”, sagt die Kanzlerin. Ein Versprechen, das die Spitzenvertreter der Wirtschaft gerne gehört haben.

Die Bilanz von einem Jahr GroKo fällt aus Sicht der Wirtschaftsverbände jedoch ernüchternd aus. Die Große Koalition würde zu wenig wirtschaftspolitische Akzente setzen, kritisiert Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer. Er vermisst vor allem Schritte zum Abbau der Bürokratie. Viele der neuen Gesetze hätte den Betrieben das Leben schwerer gemacht. Frau Merkel betonte, dass wir uns in einem sehr schnellen Wandel befinden und dass seitens der Regierung bereits einiges auf den Weg gebracht wurde. Aber sie sieht auch, dass das Tempo schneller werden muss.

Quelle: www.br.de / www.deutsche-handwerks.zeitung.de Foto: www.ihm.de

Umfrage: Ausbildungsmarketing

Wie können wir junge Menschen für eine Ausbildung im Handwerk begeistern? Welche Mittel und Wege können Ihnen helfen, sich als attraktiver Ausbildungsbetrieb zu präsentieren?
Wir möchten Ihre Wünsche und Vorstellungen rund um das große Thema „Ausbildungsmarketing“ sammeln.
Sie helfen uns damit sehr, Sie als Innungsbetriebe zukünftig noch gezielter zu unterstützen.

Die Umfrage besteht nur aus fünf Fragen, die sich schnell beantworten lassen.

Klicken Sie auf den "Weiter"-Button und starten Sie unsere kurze Umfrage zum Thema Ausbildungsmarketing

1. Welche Kanäle benutzen Sie um potenzielle Auszubildende anzusprechen?
2. Auf welchen sozialen Netzwerken haben Sie ein Unternehmensprofil?
3. Wie nutzen Sie Online-Medien um von interessierten Bewerbern gefunden zu werden?
4. Wie kann die Kreishandwerkerschaft LeerWittmund Sie bei Ihrem digitalen Ausbildungsmarketing unterstützen?
5. Wenn Sie weitere Unterstützung wünschen, wie sollte diese aussehen? Was wünschen Sie sich?
6. Wenn Sie mögen: teilen Sie uns hier gerne Ihren Firmennamen und gerne auch Kontaktdaten mit. Natürlich ist die Angabe freiwillig! Vielen Dank!

Vielen Dank für Ihre Teilnahme!



Ausbildung 2019: jetzt freie Stellen melden!

Sie suchen noch Auszubildende? Dann jetzt freie Stellen melden! Wir helfen bei der Besetzung.

Nutzen Sie einfach folgenden Link und tragen Sie Ihre freien Stellen bequem online ein. Wir werden Sie dann über das Projekt “Passgenaue Besetzung” und über unseren weiteren Netzwerkpartner wie z.B. “Chance: Azubi” und die Arbeitsagentur bei der Suche nach erfolgreichen Nachwuchskräften gerne unterstützen.

Hier geht es zum Online-Formular.

Steuertipp: 2019 längere Abgabefrist

Jeder selbstständige Handwerker ist zur Abgabe der elektronischen Steuererklärung verpflichtet. Das Finanzamt erwartet die Abgabe der Steuererklärung für das Jahr 2018 erstmals nicht am 31. Mai, sondern zum 31. Juli. Es gibt zudem die Möglichkeit einer Fristverlängerung, zum Beispiel bei Krankheit, Arbeitsüberlastung etc. bis zum Dezember 2019. Allerdings sollten Sie diese Fristverlängerung schriftlich beim Finanzamt beantragen und um eine ebenfalls schriftliche Stellungnahme des Finanzamtes bitten. Warten Sie nicht ab, bis das Finanzamt Sie mahnt und Sie möglicherweise einen Schätzungsbescheid erhalten. Denn oftmals setzt das Finanzamt dort noch einen Verspätungszuschlag fest. Dies alles können Sie mit der Fristverlängerung verhindern.

Ausnahme

Wenn Sie ihre Steuererklärung durch einen Steuerberater anfertigen lassen, zeigt sich das Finanzamt noch großzügiger und gewährt eine automatische Fristverlängerung. Für das Jahr 2018 ist dann der späteste Abgabetermin der 28. Februar 2020. Sollten Sie für das Jahr 2018 erstmalig einen Steuerberater beauftragt haben, empfiehlt es sich, das Finanzamt umgehend darüber zu informieren. So entgehen Sie den Aufforderungen und Mahnungen des Finanzamtes.

Quelle: https://www.deutsche-handwerks-zeitung.de/

Förderung: Deutschland macht´s effizient

Energieverbrauch senken und Energieeffiezienz steigern, die Förderprogramme des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) machen es möglich.

Die breit angelegte Informationsoffensive “Deutschland macht´s effizient” soll Unternehmen, Kommunen und Bürger sensibilisieren mit Strom und Wärme verantwortungsbewusst umzugehen. Energieeffizienz heißt nicht, im Dunkeln zu frieren oder nur noch warmes Bier zu trinken. Energieeffizienz heißt, die benötigte Wärme oder Kälte mit möglichst geringem energetischen Aufwand zu erzeugen.

Es gibt eine große Anzahl an Förderprogramme für Unternehmen zu den jeweiligen Gebieten:

  • Beratung
  • Gebäude
  • Prozesse und Anlagen
  • Digitalisierung

Welche Förderprogramme für Sie interessant sein können , erfahren Sie unter dem Download:

Nähere Informationen erhalten Sie zudem unter www.deutschland-machts-effizient.de

Quelle: www.deutschland-machts-effizient.de Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Veranstaltungstipp: E-Vergabe

Am Dienstag den 2. April 2019 findet ab 14:30 Uhr im Maritimen Kompetenzzentrum (MARIKO) , Bergmannstraße 36, 26789 Leer eine ausführliche Informationsveranstaltung zum Thema E-Vergabe statt.

Mit Einführung der E-Vergabe wird die Ausschreibung der öffentlichen Aufträge digital abgewickelt. Bei dieser Veranstaltung erfahren Sie, welche Regeln für die Ausschreibungen gelten, wie Sie als Unternehmen interessante Aufträge finden und haben im Anschluss die Gelegenheit sich bei einem Imbiss mit Ansprechpartnern der Landkreise und der Stadt ins Gespräch zu kommen. Lesen Sie dazu gerne den Flyer:

Anmeldungen zu dieser Veranstaltung können sie unter https://www.landkreis-leer.de/Anmeldung_E_Vergabe vornehmen.

Veranstaltungstipp: Abmahnfallen

Der Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband Jade e.V. lädt zum Seminar zum Thema Abmahnfallen bei geschäftlichen Internetauftritten – Onlineshops und Webseiten abmahnsicher gestalten ein.

Zielgruppe: Geschäftsführung, Prokuristen, Onlinehändler, Shop-/Websitebetreuer und Webdesigner

Termin: Mittwoch, 03.04.2019 09:00 – 16:30 Uhr

Ort: Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband Jade, Tagungsraum 4.OG Virchowstrasse 21, 26382 Wilhelmshaven

Gebühr: 300,00€ (inkl. Seminarunterlagen und Verpflegung)

Nähere Informationen, sowie die Anmeldemöglichkeit finden Sie hier:

Quelle: Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband Jade e.V.