SHK Leer: Innungsversammlung ehrt Meister

Auf der Herbst-Innungsversammlung am 13. November 2019 in Leer ehrte die Installateur- und Heizungsbauer-Innung Leer mehrere Jubilare. Weitere Themen war die neu geordnete Gesellenprüfung und die aktuelle Situation der Kreishandwerkerschaft LeerWittmund.

Obermeister Markus Wilken konnte zahlreiche Besucher bei der Herbst-Innungsversammlung im Hotel Lange in Leer begrüßen. Lehrlingswart Kai Lamprecht berichtete von den Arbeiten zur Umsetzung der neuen Gesellenprüfung im Berufsbild Anlagenmechaniker. Die Prüfung wird anhand mehrer Prüfstationen abgenommen und dadurch zeitaufwendiger und kostenintensiver. Man sei aber darum bemüht, eine kostenoptimierte Lösung zu finden.

Geschäftsführer Thorsten Tooren berichtete über die aktuelle Situation der Kreishandwerkerschaft LeerWittmund, die sich seit dem 01. November 2019 im Insolvenzverfahren befindet. Der Insolvenzverwalter Dr. Alexander Naraschewski strebe eine Sanierung an. Die Innungen sind nicht Teil des Insolvenzverfahrens, verfügen über eigenes Vermögen und setzen ihre Arbeit fort. Dabei werden die Innungen weiterhin vom Team der Kreishandwerkerschaft betreut, die den Betrieb auch im Insolvenzverfahren fortsetze, so Tooren. (Hier ein Link zu dem entsprechenden Beitrag)

Zu mehreren Geschäfts- und Meisterjubiläen konnte Obermeister Markus Wilken gratulieren und die Urkunden der Handwerksammer für Ostfriesland überreichen.

Ausbildung: Handwerk ehrt Toptalente

Ostfriesischer Nachwuchs zeigt im Leistungswettbewerb des Handwerks sein Können. Die Handwerkskammer lud zum Festakt für die Top-Handwerkstalente nach Aurich – darunter auch die besten ihres Faches in Deutschland

Dass sich die Ausbildung in der Region auf höchstem Niveau befindet, haben 21 frisch gebackene Gesellinnen und Gesellen der Handwerksammer für Ostfriesland bewiesen. Sie wurden jetzt von Präsident Albert Lienemann während eines Festaktes anlässlich der Kammersiegerehrung im Energie-, Bildungs- und Erlebnis-Zentrum in Aurich zu den besten Handwerkern ihres Fachs in Ostfriesland gekürt.

Insgesamt wurden vier junge Frauen und 17 Männer zu Kammersiegern ausgezeichnet. Davon haben im Leistungswettbewerb des Handwerks 17 Teilnehmer Platzierungen auf Landesebene errungen. Elf dürfen sich sogar beste Handwerker Niedersachsens nennen. Und drei haben sich im praktischen Wettkampf bis ganz nach oben durchgeschlagen. Sie dürfen sich jetzt Bundessieger/in im Hörakustiker-Handwerk, Brunnenbauer-Handwerk und Mechaniker-Handwerk für Reifen- und Vulkanisationstechnik nennen. Rund 150 Gäste aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft sowie die Angehörigen waren zur Feier gekommen, um der Ehrung zu folgen.

„Außergewöhnliche Leistung verdient außergewöhnliche Beachtung und ein Stück Bewunderung“, gratulierte Albert Lienemann den Siegern in seiner Begrüßungsrede. Sie hätten in besonderer Weise Talent, Leidenschaft und Leistungsbereitschaft gezeigt und sich die Anerkennung verdient. „Wer seine Ausbildung so exzellent abgeschlossen hat, der braucht sich um seine berufliche Zukunft keine Sorgen machen“, versprach er den jungen Talenten den sprichwörtlichen „Goldenen Boden“. Das ostfriesische Handwerk, als einer der größten Ausbilder in der Region, habe längst erkannt: „Ausbildung ist der Königsweg in der Nachwuchsförderung und der Fachkräftesicherung.“

Das Handwerk biete ein hochwertiges Ausbildungsniveau, welches die Voraussetzung für ein Leben in Eigenverantwortung und Unabhängigkeit sei. „Nicht immer ist ein Studium der beste Karriereweg. Studien haben gezeigt: Die Einkommen von Handwerksmeistern liegen im Verlauf eines Berufslebens gleichauf mit denen von Bachelor-Absolventen“, erklärte Lienemann. Gleichzeitig bedankte er sich bei den vielen Ausbildern in den Handwerksbetrieben, Berufsbildenden Schulen sowie im Bildungszentrum der Handwerkskammer. „Ohne Ihr Engagement und Ihre Unterstützung wäre nicht nur unsere Jugend perspektivlos, unsere Gesellschaft wäre buchstäblich ärmer.“

Dem Dank schloss sich auch Anja Poppen in ihrer Rede an. Die Studiendirektorin der Berufsbildenden Schulen II in Aurich überbrachte im Namen aller Berufsschulen Glückwünsche. Die Kammersieger hätten einen wichtigen Meilenstein in ihrem Werdegang erreicht. Gleichzeitig ermunterte sie die Absolventen, nicht auf dem Erlernten stehen zu bleiben: „Wagen Sie etwas und bringen Sie sich ein – nicht nur in ihrem Beruf, sondern auch in der Gesellschaft.“ Mit der gezeigten Kreativität, Flexibilität und Leistungsbereitschaft stünden den Berufseinsteigern alle Türen offen.

Im Anschluss erhielten die Sieger ihre Urkunden mit Geldpräsenten von der Raiffeisen-Volksbank eG überreicht. Am praktischen Leistungswettbewerb des Handwerks nehmen Gesellinnen und Gesellen teil, die als Beste die Frühjahrs- oder Sommerprüfung 2019 bestanden haben und nicht älter als 27 Jahre sind.

Quelle: Handwerkskammer für Ostfriesland

21 Gesellen wurden als Beste ihres Fachs von der Handwerkskammer für Ostfriesland geehrt:

1. Bundessieger/innen 2019

Brunnenbauer Oliver Behrends, Berumbur (Thade Gerdes GmbH, Norden); Hörakustikerin Janna Ulbrich, Leer (Fielmann AG & Co. oHG, Leer); Mechaniker für Reifen- und Vulkanisationstechnik Arne Lüpke, Großheide (Reifencenter Hofdmann GmbH, Wittmund).

2. Bundessieger 2019

Elektroniker für Maschinen- und Antriebstechnik Lukas Ahaus, Filsum (Heiko Harms, Nadine Goßling Harms, Leer); Metallbauer, Fachrichtung Konstruktionstechnik Urs Riedel, Großheide (Frank Kleen, Dornum).

3. Bundessieger 2019

Tischler Lukas Cramer, Südbrookmerland (Daniel Haßheider, Jens Ammermann, Emden)

1. Landessieger/innen 2019

Brauer und Mälzer Sönke Namuth, Norderney (Tobias Pape, Norderney); Dachdecker Michael Ihben, Upgant-Schott (Wiggers und Teubner GmbH, Aurich); Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk, Schwerpunkt Fleischerei Merle von Rötel, Weener (Fleischermeister Markus Leggedör, Weener); Kraftfahrzeugmechatroniker André Lamberti, Großheide (B & K Autohaus Norden GmbH, Norden); Maler und Lackierer Kevin Braun, Borkum (Maler- und Lackierermeister Michael Teerling, Borkum).

2. Landessieger/innen 2019

Elektroniker, Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik Lukas Rau, Borkum (Nordseeheilbad Borkum GmbH, Borkum); Feinwerkmechaniker, Schwerpunkt Zerspanungstechnik Hilko Peters, Osteel (cw Tec Gesellschaft für Werkzeug- und Maschinenbau mbH, Hage); Friseurin Laura Hiltmann, Emden (Inka Nee, Daniela Hiltmann-Ehrlich, Emden); Maurer Wilke Klaaßen, Großheide (Bauunternehmen Ernst Jakobs GmbH, Leezdorf). 

3. Landessieger 2019

Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Markus Basse, Aurich (GETEK Handwerk GmbH, Südbrookmerland); Land- und Baumaschinenmechatroniker Malte Hullen, Zetel (Heinz Steenblock Landtechnik e.K., Uplengen)

Kammersieger/innen 2019

Fahrzeuglackierer René Körte, Leer (HIRO Automarkt GmbH, Aurich); Feinwerkmechaniker Daniel Heiken, Ihlow (Mechanik Anlagenbau GmbH, Aurich); Fleischer Hilko Giesenberg, Emden (Fleischerei Harry Giesenberg, Emden); Kauffrau für Büromanagement Annika Ennen, Aurich (Handwerkskammer für Ostfriesland, Aurich).

QUELLE: Handwerkskammer für Ostfriesland

Obermeister Heiko de Vries gratuliert Herrn Gerhard Berghaus zum 50-jährigen Meisterjubiläum.

Bau: Innung Leer-Rheiderland traf sich

Auf der Herbst-Innungsversammlung am 18. November 2019 in Leer war das Betriebsrentenstärkungsgesetz Thema. Auch die aktuelle Situation der Kreishandwerkerschaft LeerWittmund stand auf der Tagesordnung. Geehrt wurde Herr Gerhard Berghaus zum 50. Meisterjubiläum.

Obermeister Heiko de Vries konnte zur Herbst-Innungsversammlung im Hotel Lange in Leer viele Innnungsmitglieder begrüßen. Den Auftakt zur Veranstaltung bildete ein Impulsvortrag von Herrn Andreas Hempen (Signal Iduna) zum Betriebsrentenstärkungsgesetz.

Geschäftsführer Thorsten Tooren berichtete über die aktuelle Situation der Kreishandwerkerschaft LeerWittmund, die sich seit dem 01. November 2019 im Insolvenzverfahren befindet. Der Insolvenzverwalter Dr. Alexander Naraschewski strebe eine Sanierung an. Die Innungen sind nicht Teil des Insolvenzvefahrens, verfügen über eigenes Vermögen und setzen ihre Arbeit fort. Dabei werden die Innungen weiterhin vom Team der Kreishandwerkerschaft betreut, die den Betrieb auch im Insolvenzverfahren fortsetze, so Tooren. (Hier ein Link zu dem entsprechenden Beitrag)

Zu einem besonderen Jubiläum durfte Obermeister de Vries gratulieren. Herr Gerhard Berghaus erhielt zum 50. Meisterjubiläum die Urkunde der Handwerksammer für Ostfriesland überreicht.

Die neue Leitung des ZVR: (v.l.n.r.) Vizepräsident Peter-Hermann Todt, Präsident Harald Gerjets, Vizepräsident Helmut Schmidt und Geschäftsführerin Heike Fritsche

Raumausstatter: Auricher Harald Gerjets wieder Präsident

Harald Gerjets aus Aurich wurde erneut zum Präsidenten des Bundesinnungsverbandes der Raumausstatter und Sattler gewählt. Für sein langjähriges Engagement erhielt der Raumausstattermeister die Goldene Ehrennadel des Verbandes.

Auf der Tagesordnung der Herbst-Mitgliederversammlung des Zentralverbandes Raum und Ausstattung (ZVR) in Frankfurt a. M. wählten die Mitglieder das Präsidium und die Ausschussmitglieder neu .
Der Raumausstattermeister Harald Gerjets aus Aurich (Niedersachsen) ist bereits seit 2013 Präsident des Zentralverbandes und wurde jetzt zum zweiten Mal wiedergewählt. Harald Gerjets ist Ehrenobermeister der Raumausstatter- und Sattler-Innung für Ostfriesland und engagiertes Innungsmitglied.

Er war gemeinsam mit dem ebenfalls wiedergewählten Vizepräsidenten Helmut Schmidt aus Pfaffen-Schwabenheim (Rheinland-Pfalz) maßgeblich an der erfolgreichen Meisterrückführung des Raumausstatterhandwerks beteiligt. Peter Hermann Todt aus Albersdorf vertritt als Obermeister der Landesinnung Schleswig-Holstein und ab sofort auch als Vizepräsident des Bundesinnungsverbandes die Interessen der Raumausstatter und Sattler.
Das Präsidium des ZVR freut sich auf eine weitere und spannende Amtszeit, in der es nun u. a. die Rückführung des Berufs Raumausstatter in die Anlage A der HWO umzusetzen gilt.
Gewählt wurden außerdem die Mitglieder zum Berufsbildungsausschuss, Öffentlichkeitsausschuss, Tarifausschuss und Fachausschuss Bodenleger.
Nach der Wahl beglückwünschte ZDH-Vizepräsident Zimmer das gewählte Präsidium und zeigte sich in seinem Grußwort im Hinblick auf die Meisterrückführung optimistisch und begeistert zugleich.
Präsident Harald Gerjets wurde für sein Engagement mit der Goldenen Ehrennadel des ZVR ausgezeichnet.

Bild: Die neue Leitung des ZVR: (v.l.n.r.) Vizepräsident Peter-Hermann Todt, Präsident Harald Gerjets, Vizepräsident Helmut Schmidt und Geschäftsführerin Heike Fritsche; Quelle: ZVR

Die Ausbildungsmessen von Chance: Azubi e. V.

Ausbildung: Ideale Messe für das Handwerk

Das Angebot von Chance: Azubi e. V. ist vor allem für Handwerksunternehmen interessant

Keine Werbegeschenke, ein kurze Dauer von nur zwei Stunden (17 bis 19 Uhr) und kleine Standgrößen – so ist das Konzept der gleichnamigen Ausbildungsmessen von Chance: Azubi e.V., die an 12 Orten im Nordwesten zweimal jährlich stattfinden. Dieses Konzept macht es vor allem kleinen und mittleren Unternehmen leicht, sich angemessen zu präsentieren und mit den Nachwuchskräften von morgen ins Gespräch zu kommen.

Gut besucht - die Messen von Chance: Azubi e.V.
Gut besucht – die Messen von Chance: Azubi e.V.

Thorsten Tooren, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft LeerWittmund und ehrenamtlich für den gemeinnützigen Verein aktiv, ist Überzeugungstäter: „Die Messen können an einigen Orten bereits auf eine langjährige Tradition zurückblicken. Mittlerweile stehen an den Ständen Firmenvertreter, die als Schüler den ersten Kontakt mit ihrem heutigen Arbeitgeber auf der „Chance: Azubi“-Messe hatten.“ Der Verein entstand 2011 aus einer Initiative engagierter Ausbildungsbetriebe, die bereits seit 2004 unter dem Namen Messen angeboten haben. Von anfänglich 9 Betrieben ist der Verein auf rund 300 Mitgliedsfirmen gewachsen. Die Ausbildungsbetriebe stammen aus allen möglichen Branchen, vom Kleinstbetrieb bis zum Konzern.

Ehrenamtliche Koordinatoren aus der lokalen Wirtschaft kümmern sich um die Organisation und Netzwerkarbeit vor Ort. Ein ehrenamtlicher Vorstand leitet den Verein. Tooren ist Koordinator für den Standort Leer.

„Wir freuen uns, wenn sich vor allem die Handwerksbetriebe eine Ruck geben und mitmachen. Der Aufwand ist sehr überschaubar und rechnet sich auf jeden Fall.“, so Tooren. Das Handwerk sei häufig zu bescheiden, was seine Ausbildungsleistung angeht: „Viele Eltern haben völlig überholte Vorstellungen vom Alltag in den Handwerksbetrieben. Das kann nur das Handwerk selbst korrigieren, am besten im persönlichen Gespräch zwischen Meistern und Schülern.“ Mit 35.000 Mitarbeitern in 5.200 Betrieben sorge das Handwerk dafür, dass es im Alltag in Ostfriesland läuft. Umgesetzt werden dabei 3,5 Mrd. EUR, damit ist das Handwerk ein bedeutender Wirtschaftsfaktor in der Region. Die persönliche Ausbildung durch Meisterinnen und Meister bürge für eine hohe Ausbildungsqualität.

Firma Natelberg ist regelmäßig bei den Meen von "Chance: Azubi" vertreten.
Firma Natelberg ist regelmäßig bei den Messen von „Chance: Azubi“ vertreten.

Beispiele aus dem Handwerk, die seit Jahren die Messen erfolgreich nutzen, sind u.a. Firma Natelberg Gebäudetechnik (Rhauderfehn), H.-D. Heuermann GmbH (Hesel), die Tischlerei Wilhelm Eden (Uplengen), die Fleischer-Innung Leer, die Friseur-Innung Leer-Wittmund und die Innung er Metallhandwerke Aurich-Leer-Wittmund.

In den nächsten Wochen bietet „Chance: Azubi“ in Ostfriesland seine Messen an folgenden Orten und Terminen an. Firmen können sich jetzt noch bei jeder der Messen anmelden.

Eine Anmeldung und weitere Information sind bei Chance: Azubi e.V. unter Tel. (0491) 79 69 98 20 oder per Mail an verwaltung@chance-azubi.de möglich.

Datum und Ort (jeweils immer 17 – 19 Uhr – Aufbau ab 16 Uhr)
14.01.20 – Werlte
22.01.20 – Aschendorf
06.02.20 – Leer
06.02.20 – Meppen
19.02.20 – Emden
20.02.20 – Papenburg
27.02.20 – Bad Zwischenahn

Termine und Infos zu Chance: Azubi

Fotos: Chance: Azubi e.V.

Talkshow des Vereins Chance: Azubi im Herbst 2018 in der Friesenschule Leer

Ausbildung: Talkshow in Leer

Auch das Handwerk warb bei Eltern von Haupt- und Realschülern für die Ausbildung. Die Talkshow am 21.11.19 von 17-19 Uhr in der Friesenschule Leer wurde vom Verein Chance: Azubi e.V. organisiert.

Am Donnerstag, den 21.11.2019 fand in der Europaschule Friesenschule Leer von 17.00 bis 19.00 Uhr mit „Chance: Azubi talk“ eine Infoveranstaltung für Eltern von Haupt- und Realschülern statt. Hierzu luden die Veranstalter Chance: Azubi e. V. und die Europaschule Friesenschule Leer herzlich interessierte Eltern aus dem Raum Leer ein. Ziel der Veranstaltung: die beruflichen Perspektiven mit einem Haupt- und Realschulabschluss aufzuzeigen.

In Form einer moderierten Talkshow gingen Personalverantwortliche aus verschiedenen Branchen (Handel, IT, Industrie, Handwerk) auf die Ausbildungschancen direkt nach der Haupt- bzw. Realschule ein. Moderiert wurde die Talkrunde von Ina Bühren von der Hochschule Emden/Leer. Ihre Gesprächs- und Diskussionspartner waren Thomas Röskens (Friseur Röskens, Bunde), Dagmar Heuermann (Dachdecker H.D. Heuermann, Hesel), Christian Koptein (HR4You, Timmel), Ingo Schmidt (M. Neemann OHG, Leer) und Mathias Hamel von der J. Bünting Beteiligungs AG aus Leer.

Der gemeinnützige Verein „Chance: Azubi“ besteht bereits seit 2011, die Initiative sogar schon seit 2004. Seitdem setzt sich der Verein für die Förderung der beruflichen Orientierung und Bildung im Nordwesten ein. Dieses Ziel findet viel Anklang: Über 300 Ausbildungsangebote, hinter denen sich ein Mehrfaches an freien Ausbildungsplätzen verbirgt, werden von inzwischen mehr als 300 mitwirkenden Unternehmen präsentiert. Neben Eltern-Infoveranstaltungen organisiert der Verein unter anderem Ausbildungsmessen an 12 Messe-Standorten in Weser-Ems, die jährlich von mehreren tausend Besuchern besucht werden. Das Handwerk nutzt die Aktionen des Vereins regelmäßig, um auf die sehr guten Berufsperspektiven in den verschiedenen Gewerken hinzuweisen.

Der Verein Chance: Azubi betreibt ein Webportal zur Azubi-Suche

Azubi-Suche: Verein bietet Online-Kampagnen an

Auch in diesem Jahr wird der Verein Chance: Azubi seine Social-Media-Kampagne „Adventskalender“ anbieten. Betriebe können Online-Werbe-Aktionen buchen, um Azubis bei Facebook, Instagram und Twitter zu finden.

Der Verein wird dazu im Dezember täglich auf seinen Social-Media-Kanälen ein Türchen öffnen und einen Betrieb und dessen Ausbildungsangebot vorstellen.

Der Facebook-Account des Verein werde von Tag zu Tag beliebter, inzwischen folgten rund 4000 Follower dem Auftritt, heisst es in einer Mitteilung. Auch der Instagram Kanal entwickelt sich nach Angaben des Vereins sehr gut, die Zahl der Abonnenten stieg auf mittlerweile 1500 an.

Der gemeinnützige Verein Chance: Azubi bietet im Nordwesten regelmäßige Aktionen und Messen zur Berufsorientierung an. Mehr als 300 Unternehmen, darunter auch Innungen und Handwerksbetriebe, sind Mitglied beim größten privaten Netzwerk zur Berufsorientierung.

Die Infos von Chance: Azubi zur Aktion „Adventskalender“ finden Sie hier.

Instagram: Nutzen für das Handwerk?

Die 7 wichtigsten Fragen zur Nutzung von Instagram hat die Deutsche Handwerks Zeitung in einem aktuellen Beitrag beantwortet.

In dem Beitrag wird deutlich, dass dieser stark wachsende Social-Media-Kanal für viele Handwerker mittlerweile ein spannendes Werkzeug geworden ist. Auch wird der dafür erforderliche betriebliche Aufwand von den befragten Unternehmen als überschaubar beschrieben. Wichtig, da sind sich alle Ratgeber zum Thema einig, ist eine Planung der Inhalte, die veröffentlicht werden sollen.

Was Instagram so spannende macht für das Handwerk: es gibt immer etwas zu zeigen – vom gelungenen Bauprojekt über Meisterstücke oder Bilder vom abwechslungsreichen Alltag im Team. Besonders junge Menschen lassen sich darüber gut erreichen. Aus diesem Grund nutzen viele Unternehmen Instagram nicht nur für ihr Vertriebsmarketing sondern auch, um sich als guter Arbeitgeber und engagierter Ausbildungsbetrieb zu präsentieren.

Hier geht es um zum vollständigen Beitrag.

Tischler-Innung Leer besucht Remmers-Gruppe in Löningen am 06.11.19

Tischler: Betriebsbesuch bei Remmers

Die Tischler-Innung Leer war am 6. November zu Besuch bei der Remmers-Gruppe in Löningen. Nach dem Betriebsrundgang und Fachvorträgen fand die Herbstinnungsversammlung statt.

Obermeister Wilhelm Eden konnte zahlreiche Innungsmitglieder – darunter auch den Tischlermeister i.R. Bernd Groenhagen und Ehrenobermeister Franz Hamel – zur Herbstinnungsversammlung bei der Remmers-Gruppe in Löningen begrüßen. Herr Mario Kirchner (Remmers GmbH) begleitete die Besucher beim Rundgang durch die Produktionshallen. Die Besichtigung endete im Kompetenzzentrum Holzoberfläche, wo sich die Besucher unter anderem einen Eindruck vom Einsatz eines modernen Lackierroboters machen konnten. Anschließend fand die Herbstinnungsversammlung statt.

Im Rahmen der Innungsversammlung wurden die Innungsmitglieder Bernd Groenhagen (50-jähriges Meisterjubiläum), Thomas Olthoff (25-jähriges Meisterjubiläum) und Arno Frerichs (50-jähriges Geschäftsjubiläum) geehrt. Obermeister Eden überreichte eine Urkunde im Namen der Handwerkskammer für Ostfriesland und beglückwünschte die Jubilare im Namen der Innung.

Der Tag endete mit einem gemeinsamen Essen im idyllischen „Dorfkrug“ des Museumsdorfes Cloppenburg. Die durchweg positive Resonanz aller Beteiligten bestärkt den Innungsvorstand, auch zukünftig solche Fahrten zu Unternehmen. Obermeister Wilhelm Eden bedankte sich ausdrücklich bei der Firma Remmers, namentlich bei Herrn Kirchner, für einen spannenden und informativen Tag.

Kreishandwerkerschaft: Sanierung geplant

Auf der Obermeistertagung in Leer berichtete der vorläufige Insolvenzverwalter über aktuelle Entwicklungen.

Anlässlich der Mitgliederversammlung der Kreishandwerkerschaft LeerWittmund am 23.10.19 in Leer informierte der vorläufige Insolvenzverwalter, Herr Rechtsanwalt Dr. Alexander Naraschewski, die Vertreter der angeschlossenen Innungen über den Stand des Verfahrens. Es ist mit einer baldigen Eröffnung des Insolvenzverfahrens zu rechnen.

Chance auf Sanierung

Nach Einschätzung des vorläufigen Insolvenzverwalters besteht die Chance, die Kreishandwerkerschaft LeerWittmund im Zuge eines Insolvenzplanverfahrens zu sanieren, indem die Insolvenzgründe beseitigt werden und die Kreishandwerkerschaft auf eine solide finanzielle Basis gestellt wird, um ihre Aufgaben auch zukünftig erfüllen zu können. Dazu werden in den nächsten Wochen Gespräche mit den Gläubigern und den weiteren Beteiligten geführt.

Innungen führen ihre Geschäfte weiter

Die in der Kreishandwerkerschaft organisierten Innungen sind rechtlich eigenständige Körperschaften, verfügen über eigenes Vermögen und führen ihre Geschäfte fort. Die Geschäftsbesorgung der Innungen durch die Kreishandwerkerschaft findet seit Anordnung der vorläufigen Verwaltung ebenfalls wie gewohnt weiter statt. Die Geschäftsstellen in Leer und Wittmund sind weiter in Betrieb.

Personelle Veränderung in Geschäftsführung

Vorstand, Geschäftsführer und vorläufiger Insolvenzverwalter informierten über eine personelle Veränderung in der Geschäftsführung. Thorsten Tooren, seit Oktober 2018 als Geschäftsführer tätig, wird sich auf eigenen Wunsch beruflich neu orientieren und die Kreishandwerkerschaft zum 01.02.2020 verlassen. Kreishandwerksmeister Jan Denkena dankte dem scheidenden Geschäftsführer für die geleistete Arbeit. Die Ursachen, die zum Insolvenzantrag geführt haben, seien, so Denkena, weit vor dessen Amtsantritt entstanden und Tooren habe konsequent und umsichtig die richtigen und notwendigen Entscheidungen getroffen, stets in enger und vertrauensvoller Zusammenarbeit mit dem Vorstand. Daher bedauere man den Weggang und wünsche Herrn Tooren bei seiner neuen Aufgabe alles Gute und viel Erfolg. Herr Dr. Naraschewski schloss sich den Wünschen an und bedankte sich für die stets konstruktive Zusammenarbeit während der vorläufigen Verwaltung. Er informierte darüber, dass Herr Tooren an den Gesprächen und Planungen zur Sanierung in den anstehenden Wochen bis zu seinem Ausscheiden weiter teilnehmen werde, um die Arbeiten aktiv zu begleiten. Über die Schritte zur Neubesetzung werde es, so Dr. Naraschewski, zu gegebener Zeit weitere Informationen geben.


HINTERGRUND

Die Kreishandwerkerschaft LeerWittmund ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts auf Basis der Handwerksordnung. 15 Innungen mit 499 Innungsbetrieben sind in der Kreishandwerkerschaft LeerWittmund organisiert. Die Innungen sind eigenständige Körperschaften des öffentlichen Rechts auf Basis der Handwerksordnung.

Aufgabe der Kreishandwerkerschaft – als zentraler Dienstleister der Innungen  – ist, die Geschäftsbesorgung der Innungen zu übernehmen und deren Mitgliedsbetrieben mit Rat und Tat zur Seite zu stehen bei Themen wie u.a. Aus- und Weiterbildung, Arbeitsrecht, Wettbewerbsrecht, Betriebswirtschaft sowie der Öffentlichkeitsarbeit. Die Kreishandwerkerschaft nimmt die Gesamtinteressen des selbstständigen Handwerks und des handwerksähnlichen Gewerbes wahr.  Die Kreishandwerkerschaft LeerWittmund betreibt Geschäftsstellen in Leer und in Wittmund.

Am 14.08.19 hat die Kreishandwerkerschaft LeerWittmund beim Amtsgericht Leer den Insolvenzantrag aufgrund drohender Zahlungsunfähigkeit gestellt.