Start-ups und Arbeitssicherheit

Pro Jahr werden etwa 500.000 Unternehmen neu gegründet. Für einen neuen Neuunternehmer ist das zweifellos eine aufregende Zeit, in der sie/er auf sehr viele Dinge achten muss.

Neben dem Businessplan, den Verhandlungen mit den Geldinstituten, der Krankenversicherung, der Buchhaltung, dem Finanzamt und den Steuern hat der Gründer/ die Gründerin noch sehr viel mehr zu tun bis man sich über das erste, selbst verdiente Einkommen freuen kann.

Leider wird dabei die Arbeitssicherheit sehr oft übersehen. Dabei ist jetzt die beste Zeit für ein junges Unternehmen sich (auch) um dieses Thema zu kümmern. Die Anzahl der Tätigkeiten und auch die Anzahl der Mitarbeiter sind (noch) überschaubar, ebenso dir verwendeten Arbeitsmittel, Maschinen und eventuell Gefahrstoffe.

Der Aufwand die Basis der Arbeitssicherheit, die Gefährdungsbeurteilung, zu erstellen ist jetzt deutlich geringer als später, wenn die Zahl der Tätigkeiten und der Mitarbeiter steigen.

Die rechtlich vorgeschriebene Gefährdungsbeurteilung unterstützt Startups dabei, dass die Arbeitsplätze so gestaltet werden können, dass ein Startup erfolgreich und sicher arbeiten kann. Sie ist ein Hilfsmittel, um die Ursachen von Störungen der Arbeit zu verringern und die Qualität der Führungstätigkeit zu verbessern. Sie hilft zu entscheiden, wo und in welchem Umfang und mit welcher Dringlichkeit, welche Maßnahmen erforderlich sind. Regelmäßige Aktualisierungen der Gefährdungsbeurteilung führen zu einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess im Betrieb.

Wenn bei diesem Prozess von Beginn an die Mitarbeiter eingebunden werden, fühlen sie sich bei der täglichen Arbeit sicher, sind motivierter und leistungsfähiger. Sie werden nicht durch eine unsichere Arbeitsumgebung in ihrer Arbeit behindert oder gefährdet. Sie können Fehler vermeiden, sich auf das Wesentliche konzentrieren, besser und effizienter arbeiten.

Die Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung ist gesetzlich vorgeschrieben, und zwar sobald der erste Mitarbeiter eingestellt ist, wird und vor Aufnahme der jeweiligen Tätigkeiten. Dabei ist es unerheblich, um welche Tätigkeit es sich handelt, die Arbeitssicherheit gilt sowohl für den Arbeitsplatz im Büro als auch für den im Handwerk oder der Produktion.

Unserer Erfahrung nach werden neu gegründete Unternehmen recht früh nach Aufnahme ihrer Arbeit von den Behörden wie dem Gewerbeaufsichtsamt oder der Berufsgenossenschaft besucht. Solche Besuche dienen dazu, sich einen ersten Überblick über die Arbeitssicherheit und den Gesundheitsschutz bei den jungen Unternehmen zu verschaffen. Auffällig ist, dass in Start-ups dem Thema Arbeitssicherheit nur eine geringe Bedeutung beigemessen wird. Das größte Problem ist die Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung in die tägliche Praxis, auch die der Mitarbeiter. Oft ist nicht klar, welche Kompetenzen vorliegen, welche Maßnahmen in Notfällen zu treffen sind, welche Tätigkeiten besonders betrachtet und beachtet werden müssen.

Motivierte und gesunde Mitarbeiter tragen dazu bei, die Arbeitsabläufe in Ihrem Unternehmen dauerhaft stabil zu halten. Mit „gelebtem“ Arbeitsschutz fördern Sie daher nicht nur die Gesundheit und Motivation Ihrer Mitarbeiter, sondern verbessern auch die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit Ihres Unternehmens. Zufriedene Mitarbeiter haben ein besseres und selbstbewussteres Auftreten bei Kunden, steigern die Kundenzufriedenheit und damit die Kundenbindung. Gelebter Arbeitsschutz in Ihrem Unternehmen kann auch ein zugkräftiges Argument bei der Suche nach neuen, qualifizierten, Mitarbeitern sein.

Wir können Ihr Unternehmen von „Start Up“ begleiten, von Beginn an für die notwendigen und vorgeschriebenen Unterlagen sorgen und mit Ihnen gemeinsam wachsen. Wir behalten dabei für Sie die gesetzlichen Vorschriften und Regeln im Auge, informieren Sie über Ergänzungen oder Änderungen und stehen bei Kontrollen der Gewerbeaufsicht oder der Berufsgenossenschaft an Ihrer Seite. Jetzt ist genau die richtige Zeit sich, neben all Ihren anderen Aufgaben, auch um dieses Thema zu kümmern. Und übrigens, wenn in Ihrem jungen Unternehmen Arbeitssicherheit eingeführt ist und von Ihnen und Ihren Mitarbeitern „gelebt“ wird, ist der tägliche Aufwand dafür nur noch äußerst gering. Sprechen Sie uns an und fordern Sie uns.

Für eine unverbindliche erste Beratung zu diesem und weiteren Themen der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Karl- Heinz Trittmann

Fachkraft für Arbeitssicherheit

Tel.: 04462 – 948424

0151 – 11591062

kh.trittmann@handwerk-leerwittmund.de