Leitern? Gefährlicher als gedacht!

Eine Leiter. Was soll da groß passieren? Nichts bewegt sich, kein Motor treibt gefährliches Werkzeug an, keine Gefahrstoffe treten aus und in der Regel verteilt die Leiter auch keine Stromschläge. Doch der Eindruck täuscht.

Im Jahr 2017 gab es 25.007 meldepflichtige Absturzunfälle, davon passierten 11.835 von Leitern und Trittleitern. Meldepflichtig bedeutet eine Arbeitsunfähigkeit von mindestens 3 Tagen. 12 dieser Arbeitsunfälle  endeten tödlich, für 1.306 Unfälle mussten anschließend Unfallrenten gezahlt werden.

32 % der tödlichen Abstürze geschehen aus einer Höhe von 2 Metern, und fast 60 Prozent aller tödlichen Abstürze passieren ausgebildeten Fachkräften.

Die häufigste Ursache dieser Unfälle ist ein wegrutschen der Leiter und das Abrutschen von der Leiter. Meist sind bei diesen Unfällen die Beine, die Knöchel oder der Fuß betroffen und ziehen langwierige Verletzungsfolgen nach sich.

Wie kann man solche Unfälle verhindern?

Einmal durch eine Leiterverbreiterung für Anlegeleitern:

Diese sind seit dem 01.01.2018 für gewerblich genutzte Leitern über 3 Meter Länge vorgeschrieben. Für bereits vorhandene Leitern bieten die Hersteller Verbreiterungen zum nachrüsten an.

Diese Verbreiterungen verhindern vor allem das seitliche wegrutschen der Leiter, eine der häufigsten Unfallursachen.

Die andere (zusätzliche) Möglichkeit ist die Sicherung der Leiter am oberen Ende, z. B. durch anbinden oder eine andere Sicherung.

(Bildquelle: BG Bau)

Mitgliedsbetriebe der BG Bau können für die Anschaffung solcher Produkte Förderprämien beantragen. Weitere Informationen dazu finden Sie hier:
https://www.bgbau.de/service/angebote/arbeitsschutzpraemien/worksafetypremiums-product/bgbauworksafetypremiums_detail/leiterzubehoer/

Weitere wichtige Punkte für den sicheren Umgang mit Leitern sind folgende:

  • Betriebsanweisung zur Nutzung der Leitern,
  • Jährliche Unterweisung der Mitarbeiter mit Dokumentation,
  • Jährliche Prüfung der Leitern durch eine befähigte Person
    • das kann auch ein Mitarbeiter durchführen
    • Dokumentation der Prüfung nicht vergessen

Für eine unverbindliche erste Beratung zu diesem und weiteren Themen der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Sie erreichen unseren Experten für Arbeitssicherheit, Herrn Trittmann unter
Tel.: 04462–9484-26 – Mobil: 0151–11591062
Mail: kh.trittmann@handwerk-leerwittmund.de